ORF 221:05Do19. JuliStereoBreitbildGehörlose/VT KalenderIn Kalender eintragen
Dokumentation, A 2018

Am Schauplatz

Wo sind nur die Blumen hin?
"1968 – Der Umbruch":
Es war einmal das Jahr 1968. Dieses Jahr steht als Synonym für den Aufbruch in die gesellschaftliche Moderne. In der westlichen Welt formierten sich junge Leute, um für Frieden, Gleichberechtigung, Umweltschutz, Bürgerrechte – und gegen den Kapitalismus auf die Straße zu gehen.Heute, 50 Jahre später, ist die Natur so kaputt wie noch nie, bewaffnete Konflikte sind in großen Teilen der Welt allgegenwärtig und die Schere zwischen arm und reich klafft immer weiter auseinander. Die Demokratien in Europa rutschen nach rechts, während die Linke zerbröselt. Was ist von 1968 geblieben?Im ORF Archiv hat Alfred Schwarzenberger diverse Helden von damals gefunden. Einige von ihnen hat er wieder aufgesucht und versucht zu vergleichen. Wie haben sich die Welt und die Menschen verändert? Die Kommune "Longo Mai" existiert seit damals. Heute leben drei Generationen von Kommunarden am Bergbauernhof in Bad Eisenkappel in Kärnten. Erika Mis-Swoboda war eine der tragenden Figuren in der Frauenrechts-Bewegung. Heute ist sie 82 und betreibt Yoga wie eine Teenagerin. "1968 war wie eine Explosion für uns, es war Zeit zu Atmen".Sie spricht damit das Kleinkarierte und Spießige an, das unser Land vor der Kulturrevolution geprägt hat. In einer Reportage von Teddy Podgorski aus dem Jahr 1971 wird das besonders deutlich. In Oberweiden regte sich die Bevölkerung über eine Kommune auf. Hauptkritikpunkt: die langen Haare. Ein Baby, das beim damaligen Dreh aus dem Kinderwagen gefallen ist, kommt nunmehr auch zu Wort. Es ist der nunmehrige Bürgermeister von Oberweiden.
Am SchauplatzDokumentation, A 2018Donnerstag, 19.07.2018
Beginn: 21:05 UhrEnde: 22:00 UhrLänge: 55 min.
Regie:Alfred Schwarzenberger
Film von:Teddy Podgorski
Originaltitel:Am Schauplatz
Kategorie:Nachrichten/Info, Dokumentation
Land:A